Kalifornien: Rotluchse nutzen den städtischen Raum in der Nacht zur Jagd

Text Startseite 
Eine neue Studie aus Südkalifornien zeigt, dass Rotluchse (Lynx rufus) vermehrt nachts in den Siedlungsgebieten nach Kaninchen jagen. Wahrscheinlich wird nachts gejagt, um Menschen zu meiden.
Text Newsseite 

Forscher von der California State University untersuchten die Verbreitung von Rotluchsen (Lynx rufus) und deren Beutetieren, Kaninchen (Sylvilagus spp.), in städtischen Gebieten in Südkalifornien. Die Kaninchendichte wurde mittels visuellen Transektmessungen erhoben, während sieben Rotluchs-Weibchen mit GPS-Sendern überwacht wurden. Die Dichte von Kaninchen war etwa dieselbe im städtischen und umgebenden ländlichen Gebieten. Die Luchse nutzen allerdings die umgebenden ländlichen Gebiete während des Tages 76-84% häufiger als die städtischen Gebieten. Umgekehrt wurde nachts, wenn in den Städten weniger Menschen unterwegs sind, häufiger in städtischen Gebieten nach Kaninchen gejagt. 

Diese Studie wurde im Journal of Mammalogy publiziert.

Tierbeobachtungen gesucht!

 
Biberspuren. © E. Dietrich, stadtwildtiere.ch

Viele Wildtiere sind nachtaktiv und man bekommt sie nur selten zu Gesicht. In ihren Gebieten hinterlassen sie jedoch Spuren und verraten damit ihre Anwesenheit. Gemeldet werden können neben Tierbeobachtungen auch Spuren wie Fuchsbaue, Erdhügel von Schermaus oder Maulwurf oder Tierlosungen. Anhand der Eigenheiten der Spuren lässt sich oft die Tiergruppe oder sogar die Art bestimmen. Deshalb dazu immer auch ein, zwei Bilder hochladen.

Melden Sie uns Ihre Beobachtungen von Wildtieren und ihrer Spuren, indem Sie sie auf unserer Webplattform eintragen.

Oder besuchen Sie unsere Galerie und entdecken Sie, welche Bilder Beobachter/innen hochgeladen haben.

StadtWildTiere Berlin
Träger