Raubtiere

Jäger und Sammler

Die Raubtiere, eine Ordnung der Säugetiere, umfassen die Familie der Hundeartigen (z.B. Fuchs, Wolf, Bär und Marderartige wie Dachs oder Steinmarder) und der Katzenartigen (z.B. Wildkatze und Luchs). Auf Lateinisch werden Raubtiere Carnivora genannt, was übersetzt Fleischfresser bedeutet. Während Wildkatze und Luchs wirklich vor allem Fleisch fressen, sind etwa der Fuchs oder der Bär Allesfresser, die auch gern Beeren und reife Früchte verspeisen.

Raubtiere im Siedlungsraum

Die Mehrheit der einheimischen Raubtierarten kommt auch im Siedlungsraum vor. Während v.a. Rotfuchs, Dachs und Steinmarder häufig bis in die Städte vordringen, kommen Fischotter und Hermelin dort eher selten vor. Auch der Wolf breitet sich kontinuierlich in Deutschland, Österreich und der Schweiz aus und steht vermutlich bald vor den Grenzen einiger Städte. Der Waschbär stammt ursprünglich aus Nordamerika und wurde vom Menschen in Europa zur Pelzzucht eingeführt. In Europa gibt es vor allem in Deutschland schon eine relativ große Population.

Beobachtungen von Raubtieren

Stadtfauna

Städte und Siedlungsgebiete beherbergen eine erstaunlich artenreiche Tierwelt. Das Stadtfauna-Buch zeigt rund 600 Arten, die in den letzten Jahren in mitteleuropäischen Städten beobachtet werden konnten, vom Süßwasserschwamm bis zur Nordfledermaus.

Service
Betreut von SWILD
StadtWildTiere Berlin
Träger