Insektenfresser

Igel, Maulwurf und Spitzmäuse

Zur Ordnung der Insektenfresser gehören Igel, Maulwurf und Spitzmäuse. Anders als Mäuse, die mehrheitlich Pflanzenfresser sind, ernähren sich Insektenfresser vorwiegend von Insekten und deren Larven, anderen Gliederfüßern und Würmern. Manchmal nehmen sie auch kleine Wirbeltiere (Schlangen, Echsen, Frösche, Fische und andere) und Aas zu sich und vereinzelt auch vegetarische Nahrung wie Früchte, Samen und Nüsse.

Spitzmäuse: Kleine „Raubtiere“ auf Beutefang

Zu den Insektenfressern gehören auch die Spitzmäuse, welche in Deutschland mit sechs Arten, in Österreich mit neun Arten und in der Schweiz mit zehn Arten vertreten sind. Die kleinen, unscheinbaren Säugetiere werden oft irrtümlicherweise mit Mäusen verwechselt. In einem Garten können sie sich aber, dank ihrer Ernährungsweise, als nützlich erweisen, da sie sich auf Insektenjagd begeben.

Beobachtungen von Insektenfressern

Stadtfauna

Städte und Siedlungsgebiete beherbergen eine erstaunlich artenreiche Tierwelt. Das Stadtfauna-Buch zeigt rund 600 Arten, die in den letzten Jahren in mitteleuropäischen Städten beobachtet werden konnten, vom Süßwasserschwamm bis zur Nordfledermaus.

StadtWildTiere Berlin
Träger