Graureiher
Ardea cinerea
© Pixabay

Lebensraum

Feuchtgebiet
Gewässer

Obwohl der Graureiher auch "Fischreiher" genannt wird, besteht seine Nahrung keinesfalls nur aus Fischen. Neben diesen ernährt er sich ebenfalls von Amphibien, Reptilien, Insekten und Kleinsäugern wie Schermäusen und Maulwürfen. Weiterhin lauert er an den Ufern verschiedenster Gewässer auf Krebstiere, Muscheln, Schlangen, Schnecken und Libellen. Er ist ein Lauerjäger, der meist still stehend oder langsam schreitend nach Beute Ausschau hält und seinen S- förmig gebogenen Hals blitzschnell nach vorn schleudern kann, um ein Beutetier zu packen.
Graureiher sind saisonal monogam und pflanzen sich einmal im Jahr fort. Sie brüten meist in Kolonien, die bis zu einige 100 Paare umfassen können. In der Regel besteht das Nest aus einem großen, aber nicht sehr stabilen Reisigbau, der in die Kronen hoher Bäume gesetzt wird- Bodenbruten im Schilf sind selten. Das Reiherweibchen legt 3 bis 6 Eier, welche über 25 bis 26 Tage lang bebrütet werden. An der Aufzucht der Jungvögel beteiligen sich beide Elterntiere.
Ihre Lebenserwartung beträgt bis zu 25 Jahre.

Erkennungsmerkmale 
Graues Rückengefieder mit schwarzen Schwingen, weiße Stirn und weißer Oberkopf, grauweißer Hals. Schwarze Augenstreifen und drei lange schwarze Schopffedern. Langer gelblicher Schnabel. Fliegt mit langsamen Flügelschlägen und zurückgezogenem Kopf.
Lebensraum 
Gewässer im Tiefland mit Flachwasserzonen. Große Bäume wie Fichten, Lärchen, Kiefern, Eichen, Buchen und Weiden als Ruhe- und Nistbäume.
Gefährdungsgrad
nicht gefährdet
Ähnliche Arten
Weißstorch. Kranich. Sind im Flug an ihren langgestreckten Hälsen zu unterscheiden.
Maße 

Größe 84- 102 cm, Flügelspannweite 155- 175 cm, Gewicht 1- 3kg

Beobachtung eintragen
Text wurde mit freundlicher Genehmigung vom Haupt Verlag aus dem Buch Stadtfauna übernommen. Cover StadtFauna-Buch
1 Bilder geordnet nach
Graureiher 
 0

Fuchs. © Stefan Wassmer / stadtwildtiere.ch

Welche Bilder gefallen Ihnen besonders gut? 

Als registrierter Nutzer/in können Sie ausgewählten Galeriebildern ihre Stimme geben: Klicken Sie dafür auf die Pfote   unter dem Bild. Wird das Symbol rot, ist das Bild von Ihnen ausgewählt. Die Zahl neben dem Symbol verrät, wie viele Personen dieses Bild bereits markiert haben.

Noch nicht registriert? Registrieren Sie sich hier

 

Leben an flachen Gewässern

Graureiher brüten an Süßgewässern im Landesinneren, an Flussmündungen sowie in Küstenregionen. Weiterhin sind sie in Überschwemmungsregionen, Schilfgürteln, Sümpfen, Teichen, Stränden, Mangroven und Salzmarschen anzutreffen. Beobachtbar auch  auf Brachen und Dauergrünflächen, auf denen sie Kleinsäugern nachstellen.
Vom Menschen geschaffene Gewässer wie Fischteiche, Staugewässer und Reisfelder. In Städten finden sich Brutkolonien oft in Zoologischen Gärten (z.B. in Stuttgart, Heidelberg, Basel, Bern und Wien).

© Jacqueline Hurt / stadtwildtiere.ch

Dieser Graureiher hat gerade einen Frosch erbeutet.

© Fanny Betge

Solche Fliessgewässer nutzt der Graureiher zur Nahrungssuche.

Der Graureiher im Wandel der Zeit

Als Fischdieb verschrien, wurde der Graureiher lange Zeit intensiv bejagt. In der Barockzeit war er eine beliebte Beute der Falkner. Heute ist das Zusammenleben zwischen Mensch und Reiher friedlicher. Die meisten Menschen sind beeindruckt von dem anmutigen, langsam dahinschreitenden Vogel - bringt er doch einen Hauch von Wildnis in die Städte.

Der Graureiher an Fischteichen

Ernsthafte Schäden verursacht er nur an künstlich angelegten Fischteichen oder Fischzuchtanstalten. Diesen kann durch Abwehrmaßnahmen vorgebeugt werden. Bei Kleinteichen hat sich der Einsatz von Netzen bewährt und bei größeren Gewässern kann eine Überspannung mit Drähten helfen.

Graureiher und Jagd

In Deutschland ist als jagdbare Art gelistet, jedoch ganzjährig geschont.
In der Schweiz ist der Graureiher geschützt. Bei geschützten Arten ermächtigt das Eidgenössische Jagdgesetz die Kantone, im Falle von erheblichen Schäden "einzelne schadenstiftende Individuen" abzuschiessen. Eine Regulation der Bestände ist hingegen nur mit Bewilligung des Bundes erlaubt. Zwischen 2010 und 2014 wurden gemäss eidgenössischer Jagdstatistik pro Jahr 70 Graureiher erlegt, bei einem Brutbestand von 1300–1400 Brutpaare (Angaben der Vogelwarte Sempach).
In Österreich sind Graureiher ganzjährig geschont. Sie dürfen im Rahmen von den zuständigen Behörden erlassenen Bescheide auf Grund von Schäden erlegt werden.

Gefahren 
  • Jagd und Vergrämung: Trotz der ganzjährigen Schonzeit bzw. der strengen gesetzlichen Abschussvoraussetzungen, kommt es zu illegalen Abschüssen und Vergrämungsaktionen.

Service
Betreut von SWILD
StadtWildTiere Berlin
Träger